0

Ihr Warenkorb ist leer

Erfahren Sie, wie Parfüm hergestellt wird

Learn How Perfume Is Made

Oktober 22, 2021 8 min lesen.

Seit jeher tragen Menschen Parfüme, um ihren Körpergeruch zu überdecken und zu modifizieren. Sie extrahierten Öle aus Früchten, Gewürzen, Blüten, Baumwurzeln und anderen natürlichen Inhaltsstoffen, um angenehm duftende Düfte herzustellen.

Heutzutage finden sich in den meisten Artikeln sowohl natürliche als auch künstliche Düfte, von Kerzen über Reinigungsmittel, Duschgels bis hin zu Lotionen, Eau de Cologne und Parfüms. Die Parfümherstellung ist eine milliardenschwere Industrie. Allein im Jahr 2018 war es unglaubliche 31,4 Milliarden US-Dollar wert , und Experten schätzen, dass sein Wert bis 2025 auf 52,4 Milliarden US-Dollar oder mehr steigen wird.

Parfüme sind so verbreitet, dass man leicht den Prozess vergisst, den die Düfte durchlaufen, bevor sie der Welt offenbart werden. Tatsächlich hat sich der wissenschaftliche Prozess der Parfümherstellung im Laufe der Jahre nicht weiterentwickelt. Es wurde lediglich verfeinert und verbessert.

Wenn Sie wissen möchten, wie Parfüme hergestellt werden, sind Sie hier genau richtig. Hier finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Ihr Lieblingsduft extrahiert und zu dem Endprodukt verarbeitet wird, das Sie lieben. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren …

Kurze Geschichte der Parfüme

Die Geschichte der Parfüme reicht bis in die archaische Zeit (8000 v. Chr. – 1000 v. Chr.) zurück. Damals verfügten Parfümeure über keine wissenschaftliche Methode zur Herstellung synthetischer Düfte. Alle Düfte stammen auf die eine oder andere Weise von Mutter Erde. Je nach Epoche und Ort badeten reiche Menschen ihren Körper mit parfümiertem Wasser und verbrannten verschiedene Hölzer, um die Luft mit reichen Düften zu erfüllen.

Schon in der Bibel brachten die Heiligen Drei Könige, die das Jesuskind besuchten, Geschenke aus Myrrhe und Weihrauch. Aber vielleicht waren die begeisterten Parfümeure jener Zeit die alten Ägypter. Ägyptische Damen liebten es, mit Lilien umwickelte Kleidung zu ernten und zu schmücken.

Neben dem Duft von Lilien trugen sie viele Düfte: Zimt, Myrrhe, Petersilie, Rose und Zitronengras. Die Parfümhersteller entwickelten sogar komplexe Parfümmischungen wie Kyphi. Diese Parfümmischung besteht aus Rohstoffen wie Myrrhe, Honig, Wacholderbeeren, Harzen, Kiefer, Weihrauch und Wein. Diese Zutaten wurden in einem Motor zerkleinert oder erhitzt, um eine wohlriechende Paste herzustellen.

In der Antike dienten Parfüme jedoch nicht nur dazu, Körperdüfte zu überdecken. Der Mensch trug die Parfüme als prophylaktische Barriere gegen Krankheiten und zum Schutz. Ägypter, Chinesen und Perser verwendeten Düfte bei religiösen und anderen Zeremonien.

Die ägyptische Parfümerie verbreitete sich auch bei den Römern und Griechen. Im 13. Jahrhundert brachten Kreuzfahrer Parfümproben nach England, Italien, Palästina und Frankreich. Ärzte nutzten die heilende Wirkung der Parfüme, um Seuchen zu heilen und Menschen vor Krankheiten zu schützen.

Im Laufe der Jahre blieb die Kunst der Parfümherstellung dieselbe, aber die Methoden zur Extraktion von Ölen aus Inhaltsstoffen entwickelten sich weiter. Beispielsweise entdeckten die Perser das Destillationsverfahren , bei dem anstelle von Ölen Alkohol als Basis für Parfüme verwendet wurde. Dank der Entdeckung waren sie jahrhundertelang in der Lage, das Parfümgeschäft anzuführen.

Außerdem begannen Wissenschaftler mit der Entwicklung synthetischer Chemikalien, die Düfte natürlicher Inhaltsstoffe nachahmen.

Rohstoffe für die Parfümherstellung

Parfüme entstehen aus Duftölen, die aus natürlichen Inhaltsstoffen gewonnen werden. Zu den Inhaltsstoffen gehören Blumen, Gräser, Gewürze, Wurzeln, Holz, Zahnfleisch, Blätter, Früchte und tierische Sekrete.

Darüber hinaus nutzt der Parfümeur bei der Herstellung des Dufts mehrere Ressourcen. Dazu gehören Kohlenteer, Petrochemikalien, Kohle und Alkohol.

Bestimmte Pflanzen enthalten jedoch keine natürlichen Öle. Hier kommen synthetische Chemikalien ins Spiel. Die Chemikalie kann den Duft von Pflanzen wie Lilien oder anderen Blütenpflanzen wiederherstellen. Ein Parfümeur kann auch mithilfe synthetischer Chemikalien einzigartige Düfte kreieren.

Parfümhersteller können ihre Inhaltsstoffe auch von Tieren beziehen. Ambra stammt beispielsweise von Pottwalen, Rizinus vom Biber und Moschus von männlichen Hirschen. Im Allgemeinen dienen tierische Produkte als Fixiermittel, damit Parfüme langsam verdunsten und der Duft länger anhält. Auch Moose, synthetische Chemikalien, Harze und Kohlenteer können als Fixiermittel wirken.

Die Zutaten werden oft mit Alkohol und manchmal Wasser verdünnt. Das Verhältnis von Alkohol zu Duft bestimmt die Stärke des Parfüms oder Eau de Cologne. Die meisten Parfüme enthalten zwischen 10 und 20 % Duftstoffe, gelöst in Alkohol oder Wasser. Kölnisch Wasser enthält zwischen 3 und 5 % Duftstoff, verdünnt in 90 % oder 90 % Alkohol.

Gängige natürliche Inhaltsstoffe

  • Sandelholz
  • Vanille
  • Weihrauch oder Olibanum
  • Zitrone
  • Jasmin
  • Myrrhe
  • Rosenblätter

Die teuersten Parfümzutaten

Mutter Erde hat uns mit mehreren natürlichen Inhaltsstoffen versorgt, die erstaunliche Düfte erzeugen. Sie sind jedoch nie reichlich vorhanden. Die Beschaffung dieser Produkte ist ein mühsamer Prozess und einige unterliegen strengen Vorschriften. Im Allgemeinen kosten Parfüms, die diese Inhaltsstoffe enthalten, viel. Sie beinhalten:

  • Öl aus Agarholz
  • Sandelholzöl
  • Lesen Sie Hirschmoschus
  • Iriswurzelbutter
  • Pottwalkot oder Ambergris
  • Tahiti-Vanille
  • Ylang-Ylang

Der Duft dieser Inhaltsstoffe ist unglaublich einzigartig und hochkonzentriert, den keine synthetische Chemikalie nachahmen kann. Wer daraus hergestelltes Parfüm trägt, wird sich wie eine Göttin fühlen.

Gängige synthetische Chemikalien

  • Calone
  • Indol
  • Synthetisch reproduzierter Moschus
  • Aliphatische Aldehyde
  • Iso E Super
  • Synthetisch reproduziertes Ambra
  • Synthetisch nachgebildetes Maiglöckchen
  • Hedione

 

Prozess der Parfümherstellung

Bevor ein Parfüm auf den Markt kommen kann, muss es mehrere Prozesse durchlaufen. Der Prozess umfasst die Sammlung der Zutaten, Extraktion, Mischung, Reifung und Qualitätskontrolle. All diese Prozesse spielen eine entscheidende Rolle.

Sammlung von Rohstoffen

Der aufwändige Prozess der Parfümherstellung beginnt mit der Sammlung der Rohstoffe. Die meisten natürlichen Inhaltsstoffe wie Blumen, Holz oder Wurzeln werden handverlesen, um die Reinheit ihres Duftes zu bewahren. Parfümhersteller gewinnen tierische Produkte, indem sie Öle direkt aus den Tieren gewinnen. Dies bedeutet jedoch in der Regel, dass die Tiere getötet werden. Aus diesem Grund bevorzugen die meisten Unternehmen die Herstellung synthetischer Verbindungen, die die von den Tieren erzeugten Düfte nachahmen.

Extraktionsmethoden

Nach der Sammlung der Inhaltsstoffe werden die Öle extrahiert, aus denen das Parfüm besteht. Doch die Trennung der Parfümessenz von den Pflanzenteilen ist kein einfacher Vorgang. Deshalb kommen mehrere alte und moderne Extraktionsmethoden zum Einsatz. Zu den Methoden gehören:

1. Ausdruck

Expression ist vielleicht die älteste und am wenigsten komplizierte Extraktionsmethode. Es wird häufig zur Gewinnung von Ölen aus Zitrusfrüchten, Tarocco-Orangen und Mandarinenfrüchten verwendet. Die Zitrusfrüchte werden auf einen größeren Teller gelegt und dann mit einer oberen Platte manuell oder mechanisch nach unten gedrückt, bis die natürlichen Essenzen herauszusickern beginnen.

Die große Platte kann manchmal Stifte haben, die in die Haut stechen, um die darin enthaltenen Öle freizusetzen. Außerdem werden die Platten gedreht, um das gesamte Öl zu entfernen. Zwischen den Tellern bleibt nur die gepresste Zitrusfrucht zurück.

2. Lösungsmittelextraktion

Bei dieser Methode wird die Blume oder Pflanze in einem kalten Lösungsmittel (Benzol oder Petrolether) eingeweicht und in große, rotierende Trommeln gefüllt. Wenn sich die Inhaltsstoffe vollständig aufgelöst haben, wird die resultierende Mischung mit einem anderen Lösungsmittel (Ethylalkohol) gereinigt, um eine konzentrierte Version des Öls namens „ABSOLUTE“ zu extrahieren.

3. Enfleurage oder Mazeration

Bei der Enfleurage-Extraktionsmethode werden Blütenblätter über Nacht auf Glasschalen mit Bienenwachs oder Fett gelegt, damit der Duft in das Fett oder Wachs eindringen kann. Die Blütenblätter werden jeden Tag gewechselt und ersetzt, bis das Fett vollständig mit dem Duftstoff gesättigt ist. Anschließend wird das Fett mit einem Lösungsmittel gereinigt, das die reinen Öle extrahiert.

Die Mazeration unterscheidet sich ein wenig von der Enfleurage. Anstatt die Blütenblätter auf Glasschalen zu legen, werden sie in erwärmtes Fett eingelegt. Die Mischung wird dann mit Alkohol aufgelöst oder gereinigt, um die reine Essenz zu extrahieren.

4. Wasserdampfdestillation

Hier werden die Rohstoffe, ob Pflanzen oder Blumen, in einem großen Destillierapparat auf das Wasser gelegt. Als nächstes wird mehr Wasser hinzugefügt und die Zutaten werden mit dem Wasser vermischt. Sobald das Wasser zu kochen beginnt, geben die Rohstoffe ihr Aroma an den Dampf ab.

Der Duft steigt durch Röhren auf, wo er abgekühlt und verflüssigt wird. Da sich Wasser und Öl nicht vermischen, enthält die gesammelte Flüssigkeit Schichten aus Wasser und der Parfümeur kann die ätherischen Öle trennen. Das verbleibende Duftwasser wird normalerweise von den Lebensmittel- und Getränkeunternehmen verwendet.

Mischen der Öle

Nach der Extraktion der ätherischen Öle vermischt der Meisterparfümeur oder die „Nase“ sie, um einen spezifischen Parfümduft zu kreieren. Um einen bestimmten Duft zu kreieren, müssen Parfümeure umfangreiche Tests und Mischungen durchführen. Es kann mehrere Jahre und über 8000 unterschiedliche Inhaltsstoffe dauern, bis die gewünschte Formel für das Parfüm kreiert werden kann.

Sobald der Meisterparfümeur den Duft kreiert hat, mischt er ihn mit Alkohol, um den Duft zu verdünnen. Die Alkoholmenge bestimmt, ob es sich bei der Mischung um ein Parfüm, ein Eau de Cologne oder ein Eau de Toilette handelt. Kölnisch Wasser ist mit etwa 80 bis 90 % Alkohol und 3 bis 5 % Parfümessenz am wenigsten wirksam. Wasser macht normalerweise etwa 10 % der gesamten Zubereitung aus. Eau de Toilette hat eine niedrige Alkoholkonzentration, während Parfüm die höchste Konzentration an ätherischen Ölen aufweist, manchmal bis zu 40 %.

Parfümnoten verstehen

Notizen bestimmen die Wirksamkeit, Wirkung und den Wert eines Produkts. Sie beschreiben den ersten Duft, den Sie nach dem Auftragen von Parfüm wahrnehmen. Notizen können in drei Gruppen eingeteilt werden.

  1. Kopfnoten : Sie bestehen aus kleinen leichten Molekülen, die schneller verdunsten. Obwohl sie sehr volatil sind, werden diese Notizen geteilt und sind sehr durchsetzungsfähig.
  2. Herznoten : Die Noten können zwischen 20 Minuten und 1 Stunde nach dem Auftragen des Parfüms anhalten.
  3. Basisnoten: Diese Noten bestehen aus großen, schweren Molekülen. Sie verdunsten langsam und erzeugen reichhaltige Düfte. Die meisten Basisnoten stammen aus Moschus, Rizinus, Ambra, Vanille, Zedernholz und Sandelholz.

Altern

Um hochwertige Parfüme herzustellen, lassen Meisterparfümeure und Parfümhersteller ihre endgültige Mischung über Monate und manchmal bis zu einem Jahr reifen. Sie bewahren das Parfüm an einem kühlen, dunklen Ort auf, damit sich der Alkohol mit der Parfümessenz verbinden kann, wodurch der richtige Duft entsteht.

Am Ende der vorgegebenen Zeit kommt eine „Nase“ und testet den Duft. Die Mischung funktioniert nur, wenn der Duft stärker ist als zuvor. Der Experte wird bestätigen, ob die Mischung drei Noten hat: Kopfnote, Herznote und Basisnote. Ist dies nicht der Fall, wird die Mischung möglicherweise weiter gemischt.

Normalerweise werden gealterte Düfte gekühlt und gefiltert, bevor sie in Flaschen abgefüllt werden. Wenn Sie es von Licht und Sauerstoff fernhalten, werden die schädlichen Auswirkungen der Zeit minimiert. Heutzutage verwenden Chemiker Butylhydroxytoluol oder andere Antioxidantien, um die Langlebigkeit des Dufts zu verlängern.

Qualitätskontrolle

Der letzte Prozess ist die Qualitätskontrolle. Dies ist ein entscheidender Schritt bei der Parfümherstellung, da er sicherstellt, dass das Endprodukt keine unerwünschten oder schädlichen Verbindungen enthält. Solche Produkte können verboten werden und den Ruf der Marke schädigen. Noch wichtiger ist, dass schädliche Produkte Bedenken hinsichtlich der Gesundheit der Benutzer hervorrufen.

Die Parfümindustrie ist in hohem Maße auf Pflanzen, Blumen und tierische Produkte angewiesen, um ätherische Öle zu gewinnen. Allerdings ist es keine einfache Aufgabe, Öle aus solchen Inhaltsstoffen zu finden und zu extrahieren. Wenn beispielsweise saisonale Blumen nicht wachsen oder durch Schädlinge oder Krankheiten zerstört werden, kann dies Auswirkungen auf Parfümunternehmen haben. Darüber hinaus können ähnliche Blumen- oder Pflanzenarten, die an verschiedenen Standorten und unter unterschiedlichen Bedingungen wachsen, ätherische Öle mit unterschiedlichen Düften ergeben.

Tiere, die einst wegen ihrer Duftessenz getötet wurden, sind heute gefährdet und vor Jägern geschützt. Tatsächlich sind seit 1978 Produkte, die aus Kot/Erbrochenem/Ambra von Pottwalen hergestellt werden, verboten. Vergessen wir nicht, dass die Gewinnung von Ölen aus Tieren teuer und mühsam ist.

Aus diesem Grund suchen Parfümerien nach synthetischen Chemikalien, die den Duft natürlicher Inhaltsstoffe nachahmen. Einige Chemikalien haben sogar ihren einzigartigen Duft. Diese im Labor hergestellten Verbindungen geben Parfümeuren mehr Freiheit und Stabilität in ihrer Kunst.

Was die Zukunft der Parfümindustrie bereithält

Die meisten Parfümerien verwenden heutzutage synthetische Inhaltsstoffe zur Herstellung ihrer Produkte. Mithilfe synthetischer Chemikalien können sie Düfte erzeugen, die normalerweise von natürlich vorkommenden Elementen und sogar Tieren erzeugt werden. Dadurch sparen sie Zeit, Kosten und Aufwand bei der Gewinnung ätherischer Öle aus natürlichen Inhaltsstoffen.

Darüber hinaus können sie die Anforderungen ihrer Kunden problemlos erfüllen. Die Parfümindustrie wird bleiben. Denken Sie daran, dass Parfüme eine Vielzahl von Vorteilen haben, von der Maskierung von Körpergerüchen über die Heilung, die Verbesserung des Gedächtnisses bis hin zur Linderung von Depressionen und so weiter. Wissenschaftler erforschen sogar die Fähigkeit von Düften, beim Ausgleich von Hormonen und Körperenergie zu helfen.

Es ist kein Geheimnis! Parfüms sind uns wichtig. Deshalb wollen Parfümhersteller den Versuch wagen, menschliche Pheromone zu synthetisieren. So können wir andere Menschen ansprechen. Diese Düfte können sogar die Rezeptoren für sexuelle Erregung in unserem Gehirn stimulieren.

Abschließende Gedanken

Menschen tragen Parfüms aus den unterschiedlichsten Gründen. Manche möchten ihr Aussehen oder ihr Selbstwertgefühl steigern, während andere sich von anderen abheben möchten. Allerdings verstehen nur sehr wenige Menschen tatsächlich, was zur Herstellung einer einzigen Flasche ihres Lieblingsduftes nötig ist.

Wenn Sie die Kunst der Parfümherstellung verstehen, werden Sie zu schätzen wissen, wie ein einziger Tropfen angenehme Erinnerungen hervorrufen und die Luft mit atemberaubenden Düften spüren kann. Probieren Sie nichts aus, ohne die Zutaten, den Herstellungsprozess oder die Mischung zu kennen.

Dennoch hoffen wir, dass Ihnen unser interessanter Artikel gefallen hat. Vielen Dank für Ihren Besuch!